Neues NSU Autobuch 2011

NSU Automobile Typen Technik Modelle

GeGe

Neues NSU Buch von Klaus Arth in der „Edition Audi Tradition“

Buchdeckel NSU Auromobile Klaus Arth

Buchdeckel NSU Auromobile Klaus Arth

Klaus Arth ist ein bekannter Autor rund um NSU Dinge, bisher hat er sich hauptsächlich mit den verschiedenen Zweirad Typen befasst. Er ist natürlich auch Mitglied in der NSU-Prinz-IG und in der NSU-Zweirad-IG. Seine Zweiradbücher sind u.a.

NSU Motorräder 1945-64: Besser fahren auf NSU Gebundene Ausgabe (April 2001)

NSU FOX: Fixe Fahrer fahren Fox, Taschenbuch (Juli 2007)
NSU Motorräder 1900-1945: Greif zu – fahr NSU
– Gebundene Ausgabe (April 2008)

Doch nun zur Entstehungsgeschichte des neuen NSU-Autobuches. Zufällig im Frühjahr 2008 traf er nach dem Einkaufen in seinem Heimatort Bad Wimpfen (das liegt in ummittelbarer Nähe von Neckarsulm) zufällig Ralph Plagmann (den NSU Fachmann von der Audi Tradition) auf einem heimischen Supermarktparkplatz. Dieser fragte ihn, ob er nicht ein Buch über NSU-Automobile schreiben wollte. Gefragt, gesagt, getan: Hier ist nun das Ergebnis. Im April 2011 ist das Werk im Delius Klasing Verlag erschienen. Noch ein paar Daten zum Buch: NSU Automobile –Typen – Technik – Modelle (Edition Audi Tradition), 311 Seiten, 215 schwarz-weiße und 60 farbige Fotos (viel neues Material aus dem Archiv von Audi Tradition), Format 22,0 cm / 24,9 cm / 2,7 cm (B/H/T), gebunden, Schutzumschlag mit Ro 80 Foto, Preis EUR 29,90, ISBN: 3768832767.

1 Million NSU Automoblie, es ist ein Ro 80

Wenn wir heute den Namen NSU hören, denken wir natürlich zuerst an die von uns geliebten Prinz-Kleinwagen oder den NSU Spider und den revolutionären Typ Ro 80 mit Wankelmotor. Dass NSU aber schon Ende des 19. Jahrhunderts in die ganz frühen automobilen Anfänge involviert war, wissen nur ganz wenige. Diese bislang einmalige Monografie zeichnet die gesamte Geschichte des Unternehmens und der Marke NSU mit allen Höhen und Tiefen nach und liefert einen detaillierten Überblick über sämtliche mehrspurigen NSU-Modelle mit vielen bisher unveröffentlichten Fotos – immer auch mit einem passenden Bezug zur Kultur und Zeitgeschichte. Man kann es lesen, wie einen spannenden Roman und bekommt trotzdem wichtige Informationen rund um die Firma NSU und wie sie sich durch die Wogen der Zeit lavierte und immer wieder hochinteressante Fahrzeugkonzepte unters Volk brachte.

Ziel von Klaus Arth ist es gewesen, die gesamte Automobilgeschichte rund um die Marke NSU ganzheitlich darzustellen. Es geht im ersten Drittel des Buches u. a. um die ersten Arbeiten, wo für Daimler 1886 die Fahrgestelle für die ersten Daimler Mobile bei NSU entwickelt und gefertigt wurden. Weiter in seinem Buch geht es zu den ersten NSU Automobilen, kurz nach der Jahrhundertwende ins zwanzigste Jahrhundert, über die motorsportlichen Erfolge bis zum Ende der 1920er Jahre. Hervorzuheben ist auch die bisher fast undokumentierte Autogeschichte, nachdem Fiat in schweren wirtschaftlichen Krisenzeiten die NSU Fahrzeugfabrik in Heilbronn kaufte und die Produktion von NSU-Typen übernahm, die Fiat Fertigung und einige zwischenzeitliche Mischtypen unters Volk brachte. Bei NSU sollten für lange Zeit keine eigenen Automodelle mehr produziert werden, doch es gab auch hier stets interessante Entwicklungen. Ein bis heute erhaltener Volkswagen Prototyp, der NSU Typ 32, stammt aus den NSU Werken. Dieser Typ wurde für Ferdinand Porsche entwickelt und in drei Prototypen hergestellt.

Doch der größte Teil des Buches befasst sich umfassend mit dem zweiten Anlauf der Firma NSU zur Automobilproduktion und setzt in der zweiten Hälfte der fünfziger Jahre des letzten Jahrhunderts mit den kleinen Prinzen wieder ein. Ein gut vermarktbares Produkt für die nicht mehr so gut zu verkaufenden Zweiräder musste her. Und dann war da ja auch noch der Kreiskolbenmotor, System NSU/Wankel, der auf seine Vermarktung als Antriebsalternative der Zukunft wartete. Doch auch diese Zeit war sehr bewegt. Den Abschluss bildet das Kapitel „Keine Zukunft für den NSU Ro 80 und Wankel“ und ein Nachwort zum Zusammenschluss von NSU und Auto Union mit 40 Jahren geschichtlichem Abstand zeigt, dass der aktuelle Erfolg der Marke Audi auch heute noch zu einem guten Teil in Neckarsulm zuhause ist.

Klaus Arth hat mir in einer Mail mitgeteilt, welches seine Zielsetzung für das Buch war:

… „Es war mir wichtig, nicht nur die Neuzeit nach 1957 ausführlich darzulegen, sondern auch die Periode vor 1932/34 endlich einmal ausführlich aufzuarbeiten. NSU lässt sich eben nicht nur auf Prinzen und Ro 80 beschränken. Dazu alles in einen Kontext mit der Kultur-, Zeit- und wechselvollen NSU-Geschichte stellen, sowie auch die jeweilige automobile Konkurrenz als Vergleich kurz beleuchten.

Bei den Fotos habe ich darauf Wert gelegt, möglichst viele unbekannte Aufnahmen zu verwenden, bevorzugt welche die aus dem Leben kommen, und Werbefotos zu vermeiden. … Es hätten eigentlich noch mehr werden sollen, gerade aus der Prinz-Anfangszeit ist noch viel Potential vorhanden. Ab 1969 wird es dann recht dünn mit guten Fotos, da spürt man selbst im Neckarsulmer Archiv den Beginn der kalten VW-Jahre“..

Das Statement trifft es sehr gut, dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

GeGe

Der letzte Prinz 4 läuft vom Band

Der letzte Prinz 4 läuft vom Band

Abschied vom Prinz 4, am 17.07.1973 um 11.39h im Werk Heilbronn

Über gege-nsu

NSU-Blog Redakteur
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, NSU Automobile, NSU-IG Clubinfo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Neues NSU Autobuch 2011

  1. Autolino sagt:

    NSU hat Automobilgeschichte geschrieben – das Buch wird ihm mehr als gerecht!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.